15.380 Stimmen: Das ist Euer Erfolg!

Bei der Nationalratswahl am 29. September haben mir 15.380 Menschen österreichweit ihr Vertrauen und ihre Stimme auf der Bundesliste gegeben. Dazu kommen noch 1.328 auf der Landesliste Salzburg und 1.125 auf der Bezirksliste Salzburg Stadt hinzu – also insgesamt rund 18.000 Vorzugsstimmen. „Salzburger Gemeinderat liefert Vorzugsstimmen-Sensation“ titelte dazu eine österreichweite renommierte Tageszeitung. Aber nicht ich habe die Sensation geliefert, sondern die Menschen, die mich durch ihre Stimme unterstützt haben. Dieses Ergebnis ist nämlich nicht nur ein eindeutiges Signal, sondern meines Erachtens der Beginn einer Bewegung. Es muss etwas passieren und gemeinsam können wir diese Veränderung einleiten.

Die letzten Tage waren für mich eine Achterbahn der Gefühle: Einerseits die Motivation und der Elan des Wahlkampfes und anderseits die Enttäuschung über das ernüchternde Abschneiden der SPÖ. Und nun die Freude über diesen Zuspruch jenseits aller Erwartungen und gleichzeitig die Demut vor der Verantwortung, die mit einem Zuspruch in dieser enormen Dimension einhergeht. In der SPÖ bedeutet das österreichweit Platz 2 hinter Parteivorsitzenden Pamela Rendi-Wagner und in Tirol, Salzburg und Oberösterreich sogar auf dem ersten Platz. Österreichweit belegen wir mit diesem Ergebnis unter den Kandidatinnen und Kandidaten aller Parteien, inklusive Parteivorsitzende, Platz 7. Das ist eine ganz klare Ansage, die Ihr mit Eurem Zuspruch und Eurer Unterstützung möglich gemacht habt.

Ob ich in den Nationalrat einziehen werde? Für eine gesetzliche Vorreihung ist dieses Ergebnis nicht ausreichend, aber vielleicht reicht es dafür, den Stein ins Rollen zu bringen und in den Köpfen der Menschen eine Veränderung herbeizuführen. Abgeordneter zu sein, ist nur ein Mittel zum Zweck und nicht das Ziel. Es ist meines Erachtens nur ein Instrument, um die tatsächlichen Ideale und Ziele zu erreichen. Ich war selbst schon Landtagsabgeordneter und bin derzeit Gemeinderat in der Stadt Salzburg, ich habe diesbezüglich keinen persönlichen Geltungsanspruch. Mandate hin oder her, im Mittelpunkt stehen ganz andere Dinge! Es geht nämlich darum, dass alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, die gleichen Chancen erhalten. Es geht darum, dass rechte Hetzer nicht in unserer Regierung sitzen und darum lautstark gegen jede Form der Diskriminierung einzutreten. Es geht darum, dass wir es nicht zulassen, dass Menschen gegeneinander ausgespielt werden und als Sündenböcke dargestellt werden. Es geht darum, dass wir es als Gesellschaft nicht zulassen, dass Politik auf dem Rücken von Minderheiten gemacht wird. Es geht um soziale Gerechtigkeit, darum Perspektiven zu schaffen und den Menschen ein Einkommen zu ermöglichen, mit dem sie auskommen. Es geht um all diese Dinge und noch viel mehr, aber jedenfalls nicht um Mandate und Funktionen!

Ich kann es noch immer nicht ganz fassen. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass kein Wahlkampfbudget vorhanden war, dass (außer auf den sozialen Medien) keine persönliche Kampagne stattgefunden hat und ich persönlich keinen Fuß außerhalb der Stadt Salzburg gesetzt habe. Das zeigt uns, dass noch viel mehr Potenzial da draußen ist, das darauf wartet geweckt zu werden, und das stimmt mich hoffnungsvoll für die Zukunft! Gemeinsam haben wir etwas geschafft, was es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Ich kann mich wirklich nicht oft genug bedanken. Ich nehme diesen enormen Vertrauenszuspruch voller Respekt entgegen und werde alles daran setzen, jeder einzelnen Stimme gerecht zu werden. Ich bin auf keine Danksagungen und Schulterklopfer aus, ich wünsche mir von Euch allen einfach nur, dass wir gemeinsam daran arbeiten, dass wir unsere Gesellschaft ein Stück weit gerechter und sozialer machen. Und dafür brauchen wir mehr Einbindung und eine Veränderung innerhalb unserer Bewegung. Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen und meinen Beitrag dafür zu leisten, aber dafür brauche ich weiterhin Eure Unterstützung. Ich zähle also auf Euch und Ihr könnt auf mich zählen! 15.380-mal DANKE!

About Tarik

Tarik

Check Also

Offener Abschiedsbrief an Strache

Sehr geehrter Herr Strache, ich bin mir dessen bewusst, dass Sie derzeit andere Sorgen haben …